Suprelorin Chip


Wie bin ich dazu gekommen?

Als verantwortungsvoller Katzenzüchter muss man sich diversen Fragen stellen. Unter anderem, wie kontrolliere ich meine Tiere und deren Hormone. Ich habe gründlich recherchiert, was ich als Züchter alles für Möglichkeiten habe meine Würfe genausten zu planen.

 

Einerseits gibt es die Pille wie für uns Menschen, auch für die Katze. Ich habe jedoch gelesen, dass dies mit grossen Nebenwirkungen wie z. B. Gebärmutterentzündungen oder gar Tumoren verbunden ist. Dann wäre da noch die Verhütung Spritze, diese greift jedoch gleichermassen in den Hormonhaushalt der Tiere ein und kam somit für mich auch nicht in Frage.

 

Nach weiteren Recherchen habe ich heraus gefunden, dass es auch einen Hormon Chip zum implantieren gibt. Dieser wurde eigentlich für Hunde entwickelt, jedoch gibt es mittlerweile auch Studien, dass er bei Katzen genau so gut wirkt. Also habe ich mich für diese Art der Geburtenkontrolle entschieden.

Wie funktioniert dieser Chip?


Dieser Chip kostet bei meinem Tierarzt 180.- und soll theoretisch für 6 Monate seinen Wirkstoff abgeben  (es gibt auch welche die sollen ganze 12 Monate halten) und sich anschliessend von alleine auflösen. Der Chip wird dem Kater in der nähe des Bauchnabels implantiert, so dass er, falls er entfernt werden muss, leichter lokalisiert werden kann.

 

Das Suprelorin-Implantat enthält den Wirkstoff Deslorelin. Deslorelin gehört zur Gruppe der GnRH-Agonisten. GnRH ist die Abkürzung für Gonadotropin-Releasing-Hormon. Es wird im Hypothalamus gebildet und regt in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) die Ausschüttung von Gonadotropinen an, also von Hormonen, die wiederum die Keimdrüsen (Eierstöcke bei weiblichen, Hoden bei männlichen Tieren) stimulieren.

 

Gebe ich eine einzelne Dosis eines GnRH-Agonisten wie Deslorelin, so kommt es in Folge zu einer vermehrten Ausschüttung von Gonadotropinen aus der Hypophyse und damit zu einer verstärkten Anregung der Keimdrüsen. Sorge ich aber dafür, dass ständig eine relativ kleine Menge eines GnRH-Agonisten im Körper zirkuliert, kommt es zum gegenteiligen Effekt, nämlich einer Übersättigung der Rezeptoren und damit zu einer sogenannten Downregulation, also einem Herunterfahren der Aktivität der Keimdrüsen. Und genau das macht das Suprelorin-Implantat: Es setzt ständig eine kleine Menge an Deslorelin frei und legt damit die Hoden des Katers lahm. Der Testosteronspiegel sowie die Libido und die Fortpflanzungsfähigkeit werden herabgesetzt.

 

Nach einsetzen des Chips kann es zu einem gesteigertem Trieb verhalten des Katers kommen jedoch sollte nach 4- 6 Wochen die vollständige Downregulation der männlichen Fortolfanzugsorganen kommen. Es muss dabei beachtet werden, dass der Kater typische Verhaltensweisen eines Kastraten annehmen kann wie z. B. vermehrte Futteraufnahme und daraus resultierende Gewichtszunahme. Daher sollte der Kater gut beobachtet werden. Auch Markier Verhalten oder Revierkämpfe sollen sich  mit dem Einsetzen des Chips reduzieren.

 

Es muss dabei unbedingt beachtet werden, dass bereits produzierte Spermien bis zu 8 Wochen in den Nebenhoden des Katers gespeichert sind und durchaus zu einer Befruchtung fähig wären. (Dies ist übrigens auch bei einer Chirurgischen Kastration möglich.)

 

Hat der Chips seine Wirk dauer erreicht, erlangt der Kater seine gesamte Potenz wieder zurück und auch die Verhaltensweisen von vor dem Implantieren des Chips kommen zurück.

 

So sieht die ganze Theorie dieses Chips aus. Ich werde meine Erfahrungen und Beobachtungen mit dem Chip hier dokumentieren...

 

Unsere Erfahrungen


Am 03.09.2020 wurde unserem Linus der Chip implantiert. Als erstes wurde ich erneut über die Risiken dieses Chips infromiert, wie z.B. dass die dauer der wikrung dieses Chips nicht garantiert werden kann. So kann es sein, das von 4 Monaten bis zu 2 Jahren alles schon vor gekommen ist und dies auch noch bei Hunden, da dieser Chip eigendlich nur für Hunde zugelassen wurde. Ich wurde dann vor die wahl gestellt, ob der Chip an einer Stelle auf der Seite implantiert werden sollte oder am Bauch. Der unterschied, am Bauch könnte man ihn leichter lokalisieren und wider entfernen, es bäruchte jedoch eine Nakrose, da dies mit zu viel Schmerzen verbunden wäre ohne. Die ander Methode einfach auf der seite, konnte ohne Narkose statt finden, man kann den Chip jedoch so nicht mehr lokalisieren und entfernen. Ich habe mich dann für die variante ohne Narkose entschieden, nun habe ich jedoch das Risiko, dass mein Kater nicht rechtzeitig fruchtbar wird wenn Fina 1 Jahr alt ist. Wir können also gespannt sein, wie sich dies alles so entwickeln wird.

 

Das Implantieren selbst ging problemlos, obwohl ich ziemliches Mittleid für mein Katerchen empfunden habe. als ich die grösse dieser Kanüle gesehen habe. Er hat es aufjedenfall tapfer gemeistert.

10.09.2020

Nun ist es genau eine Woche her, als Linus seinen Chip implantiert bekommen hat und wir merken noch keinerlei veränderung unseres Katers. Wir bleiben weiterhin gespannt...

 

17.09.2020

Nun ist die zweite Woche rum und ich meine die ersten veränderungen meines Katers zu sehen. Er spielt nun etwas grobber mit Fina. Auch der Nackenbiss und das dazu passende aufsitzen werden nun häufiger beobachtet. Da Fina eine Woche jünger ist als Linus und noch weit weg vom erwachsen werden ist, passt ihr dies natürlich gar nicht und sie ergreift die Flucht. Ansonsten ist noch alles beim alten...

 

24.09.2020

Die dritte Woche und noch immer keine markannten Veränderungen. Lediglich, dass das Fell von Linus voller und seidiger geworden ist nehmen wir wahr, was jedoch nicht zwingen auf den Chip zurück zu führen ist...

 

01.10.2020

Nun sind 4 Wochen vergangen und laut der Tierärztin sollte der Chip nun endgültig seine Wirkung entfaltet haben. Wir haben jedoch noch immer keine Veränderung bei unserem Kater bemerkt also alles halb so wild...